Was, wenn eine Aufgabe in zwei Kontexte in GTD passt? « Dr. Joachim Schlosser